Wörgler Flughunde

Sprunglauf                Nordische Kombination                   Langlauf

Willkommen bei den Wörgler Flughunden

  

 

 


Die Flughunde des WSV Wörgl sind die Schispringer und Kombinierer im Tiroler Unterland. Das moderne Sprungstadion mit 4 Schanzen (HS17, HS27, HS38 und HS54) befindet sich am traditionsreichen Ort am Fuße des Hennersberges.
Mädchen und Buben, die das Gefühl, mit eigener Kraft durch die Lüfte zu gleiten, erleben wollen, sind bei uns genau richtig. Unser Ziel ist es, Kinder für das Skispringen zu begeistern, junge Talente zu
fördern und eine professionelle Begleitung bis hin zu einer Sportlerkarriere zu ermöglichen. Mutige Kinder, engagierte Trainer, Eltern und Skisprungbegeisterte sorgen dafür, dass unsere Athleten seit vielen Jahren zu den Besten in Tirol gehören.


Kinder - Schanzenfest

Für alle war es ein großer Spaß!

Nach einer kurzen Einführung konnten es  9 Mädchen und Buben gar nicht mehr erwarten ihre ersten Flugversuche auf einer Minischanze zu machen. Der Eine oder die Andere wollte nach 2 Stunden noch gar nicht aufhören, doch dann ging es zum Würstelessen. Am Ende bei der Siegerehrung wurden 9 Sieger geehrt, sie bekamen ihre erste Schisprungmedaille von einer echten ÖSV Kombiniererin überreicht, die vor einigen Jahren ebenfalls auf dieser Schanze ihre ersten Sprungversuche gemacht hat.

Immer wenn ich spring' dann fühl' ich mich frei!

c by Gregor Aigner 2019


Neuigkeiten


Zurück zur Übersicht

16.07.2021

Sommer Grand Prix SPL in Wisla

Der Auftakt des 2021 Sommer Grand Prix war in diesem Jahr in Wisla. Timon Kahofer wurde vom ÖSV nach Polen entsendet. Dort fand er sich auch gleich recht gut mit der Schanze zurecht und erreichte in der Qualifikation zum Hauptbewerb den 17. Platz, nur 5m hinter dem Qualisieger Kamil Stoch.
Am ersten Wettkampftag konnte Timon leider nicht an die Leistung des Vortages anknüpfen. Speziell im zweiten Durchgang hatte praktisch das ganze Starterfeld mit den Verhältnissen zu kämpfen.
Wesentlich besser lief es dann am Abschlusstag! Als 18. konnte er seine Leistung in der Quali bestätigen und mit einem positiven Erlebnis aus Polen abreisen.



Zurück zur Übersicht