Wörgler Flughunde

Sprunglauf                Nordische Kombination                   Langlauf

Willkommen bei den Wörgler Flughunden

  

 

 


Die Flughunde des WSV Wörgl sind die Schispringer und Kombinierer im Tiroler Unterland. Das moderne Sprungstadion mit 4 Schanzen (HS17, HS27, HS38 und HS54) befindet sich am traditionsreichen Ort am Fuße des Hennersberges.
Mädchen und Buben, die das Gefühl, mit eigener Kraft durch die Lüfte zu gleiten, erleben wollen, sind bei uns genau richtig. Unser Ziel ist es, Kinder für das Skispringen zu begeistern, junge Talente zu
fördern und eine professionelle Begleitung bis hin zu einer Sportlerkarriere zu ermöglichen. Mutige Kinder, engagierte Trainer, Eltern und Skisprungbegeisterte sorgen dafür, dass unsere Athleten seit vielen Jahren zu den Besten in Tirol gehören.


Kinder - Schanzenfest

Für alle war es ein großer Spaß!

Nach einer kurzen Einführung konnten es  9 Mädchen und Buben gar nicht mehr erwarten ihre ersten Flugversuche auf einer Minischanze zu machen. Der Eine oder die Andere wollte nach 2 Stunden noch gar nicht aufhören, doch dann ging es zum Würstelessen. Am Ende bei der Siegerehrung wurden 9 Sieger geehrt, sie bekamen ihre erste Schisprungmedaille von einer echten ÖSV Kombiniererin überreicht, die vor einigen Jahren ebenfalls auf dieser Schanze ihre ersten Sprungversuche gemacht hat.

Immer wenn ich spring' dann fühl' ich mich frei!

c by Gregor Aigner 2019


Neuigkeiten


Zurück zur Übersicht

14.11.2021

Alpencup und OPA-Games

Die Athlethen der Klassen Jugend und Junioren kamen im Zuge des Alpencups weit herum. Kilian Weichselbraun war als Spezialspringer in Liberec und Kandersteg im Einsatz, Marit Weichselbraun und Stefan Peer in Oberwiesenthal und Tschagguns. Es ist zwar in dieser Jahreszeit nicht ungewöhnlich, aber diese Bewerbe waren doch sehr vom Wind geprägt. Zu einem eher seltenen Ereignis kam es in Oberwiesenthal. Ein Eklat am ersten Tag führte dazu, dass es zu etlichen Protesten kam und einige Nationen, darunter auch die Österreicher, mit der Abreise gedroht haben.
Stefan Peer hatte nach seinen Verletzungen noch einige Anlaufschwierigkeiten, kam aber speziell auf der Schanze immer Besser in Schuss. Marit musste leider beim Heimbewerb in Tschagguns nach dem PCR aus gesundheitlichen Gründen aufgeben und nach Hause fahren.
Eva-Maria Holzer war dann im Oktober noch bei den OPA-Games in Predazzo in der NK im Einsatz. Ihr erster großer OPA Bewerb!

Ergebnisse:
11.9. Liberec (SPL)
20. und 24. Kilian Weichselbraun

25.9. Kandersteg (SPL)
18. und 27. Kilian Weichselbraun

11.9. Oberwiesenthal (NK)

5km /2,5km
12. / 11. Marit Weichselbraun
10km / 5km
53. / 17. Stefan Peer

25.9. Tschagguns
31. / 11. Stefan Peer

2.10. OPA Games Predazzo
19. Eva-Maria Holzer



Zurück zur Übersicht