Wörgler Flughunde

Sprunglauf                Nordische Kombination                   Langlauf

Willkommen bei den Wörgler Flughunden

  

 

 


Die Flughunde des WSV Wörgl sind die Schispringer und Kombinierer im Tiroler Unterland. Das moderne Sprungstadion mit 4 Schanzen (HS17, HS27, HS38 und HS54) befindet sich am traditionsreichen Ort am Fuße des Hennersberges.
Mädchen und Buben, die das Gefühl, mit eigener Kraft durch die Lüfte zu gleiten, erleben wollen, sind bei uns genau richtig. Unser Ziel ist es, Kinder für das Skispringen zu begeistern, junge Talente zu
fördern und eine professionelle Begleitung bis hin zu einer Sportlerkarriere zu ermöglichen. Mutige Kinder, engagierte Trainer, Eltern und Skisprungbegeisterte sorgen dafür, dass unsere Athleten seit vielen Jahren zu den Besten in Tirol gehören.


Kinder - Schanzenfest

für Kinder von 6-10 Jahren
am Samstag 15. Oktober 2022
ab 16:00 bis ca. 18:00

Willst du Fliegen lernen? Dann komm mit deinen Eltern zum Sprungzentrum Wörgl
und versuche deine ersten Sprünge auf einer echten Kinderschanze!


Anfahrtplan: www.flughunde.tirol/Kontakt

Nähere Infos sind hier zu finden.

info@flughunde.tirol


Immer wenn ich spring' dann fühl' ich mich frei!

c by Gregor Aigner 2019


Neuigkeiten


Zurück zur Übersicht

29.08.2021

NK Sommergrandpix in Oberhof

Nicht nur im Sprunglauf sondern auch in der Kombination ist ein Flughund im Sommer Grand Prix im Einsatz. Manuel Einkemmer kämpft in Oberhof, Oberwiesenthal und Villach um Meter und Sekunden. In Villach stößt dann auch noch Marit Weichselbraun zum Team. Zwei Rennen standen bereits auf dem Programm jeweils über 10km. Gesprungen wurde, was für die Kombinierer eher selten der Fall ist, auf der HS140 Schanze. Der Samstag war ein Einstand nach Maß! Als Dritter konnte Manuel zeigen, dass mit ihm auf der Schanze immer zu rechnen ist. Bis zum Schluss hielt er sich im Schirollerrennen in der Spitzengruppe. Nur am Ende konnte er bei der Tempoverschärfung von Herola und Seidl nicht mehr mitgehen und wurde mit 13 Sekunden Rückstand Dritter.
Der Sonntag lief dann auf der Schanze nicht mehr so gut. Als 15. hatte er 49 Sekunden Rückstand auf die Spitze und musste in einem großen Feld laufen. Der 16. Endrang war der Lohn für den Kampf im Feld.



Zurück zur Übersicht